Zum Hauptinhalt springen

NEV1Masterplan Wärme 2030 (Ausbau der strategischen Wärmeplanung)

Bild: (c) Achim Mende

Fortschritt

  • Nicht begonnen
  • Planung
  • Umsetzung
  • Laufend

Klimaschutzbericht

Bericht: 1.7.2023 31.12.2023
9. Klimaschutzbericht (01/24)

Statusbeschreibung

Die strategische Wärmenetzplanung ist seitens der Stadtwerken Konstanz abgeschlossen. Die Schwerpunktgebiete für Wärmenetze in Konstanz sind hierbei definiert worden. Eine Übersicht der Projektgebiete ist unter https://www.stadtwerke-konstanz.de/blog/faqstrategische-waermenetzplanung/ einzusehen. Die Ergebnisse fanden Eingang in die kommunale Wärmeplanung, welche den politischen Gremien (HFK, GR) im Januar 2023 unter dem Titel "Energienutzungsplan 2023" vorgestellt wird/wurde.
Bericht: 1.1.2024 30.6.2024
10. Klimaschutzbericht (07/2024)
Der Bericht enthält keine Daten für diese Maßnahme.

Beschreibung

Ziel des Masterplans Wärme 2030 ist es, eine mittelfristige Strategie zur nachhaltigen Wärmeversorgung aller Stadtquartiere zu erstellen und einen Vorschlag zu erarbeiten, welche Gebiete perspektivisch mit welchem Wärmesystem versorgt werden können bzw. sollen.

Ausgangslage: Mit dem Energienutzungsplan (ENP) hat die Stadt Konstanz 2018 bereits ein Konzept für eine nachhaltige Wärmeversorgung erarbeitet. Die Zielsetzung wurde mit dem Gemeinderatsbeschluss zum Klima-Plus-Szenario 2035 nochmals bestätigt. Um diese Ziele in kurzer Zeit erreichen zu können muss der ENP konkretisiert und auf kleinräumliche Ebenen heruntergebrochen werden. Für alle Akteure in der Stadt muss klar sein, mit welchen wärmetechnischen Lösungen und Angeboten mittelfristig konkret zu rechnen ist.

Maßnahmenbeschreibung: Ausgehend von den bisherigen Konzepten und Ausbauplänen wird von den Stadtwerken Konstanz mit Unterstützung der Stabsstelle Klimaschutz und unter Berücksichtigung der strategischen Rahmenbedingungen („Klima-Plus-Szenario“) ein Masterplan Wärme entwickelt, der kleinräumig die Entwicklung der Wärmeversorgung bis 2030 aufzeigt. Für die einzelnen Quartiere werden Steckbriefe erstellt, auf denen die Optionen für eine zukünftige erneuerbare oder dekarbonisierte Wärmeversorgung dargestellt sind, die mit dem Klima-Plus-Szenario (weitgehende Klimaneutralität 2035) kompatibel sind. Folgende Elemente schlagen wir vor:

  • Ausbau der Personalressourcen zur Entwicklung einer nachhaltigen Wärme(netz)strategie bei den SWK
  • Weiterentwicklung des Energienutzungsplans zum Masterplan Wärme mit folgenden Komponenten:
    • Kurzfristige Entwicklung der Wärmenetzvorranggebiete (siehe Stadt Zürich)
    • Versorgungskompass: Veröffentlichung der Ausbaupläne von 2022 bis 2030 (ähnlich Freiburg)
  • Stetige Begleitung und Fortschreibung des Masterplans 2030 mit mindestens zwei Treffen pro Jahr und jährlichem Monitoring (in Bezug auf die Ausbauziele des Klima-Plus-Szenarios 2035)
  • Kontrahierungszwang für Neubauten sowie soweit möglich Bestandsbauten bei größeren Sanierungsmaßnahmen
  • Sukzessive Abschaltung der Gasnetze, wo erneuerbare Wärmeversorgung verfügbar ist und keine geschützten Gaskunden mehr vorhanden sind.
  • Effizienz bzgl. Anschubkosten

  • Gesellschaftlicher Wandel (Wirkungstiefe)

  • Benötigte Stellen

    Stellenausbau bei den SWK

  • Zusatznutzen

    Vorbildwirkung, Basis für weitere Maßnahmen

  • Priorität

  • CO₂-Minderungspotenzial der Maßnahme

  • Finanzierung

    10.000 - 50.000 €

    evtl. Förderung über Teilkonzept (NKI); Förderung für Kommunale Wärmeplanung (Land BW)

  • Budget 2023

    50.000

Zusammenfassung und Kontakte

Zeitleiste

Laufend

Zuständige Organisationen

Letzte Aktualisierung 10.06.2024