Zum Hauptinhalt springen

K10Auftritt als Destination für nachhaltigen Tourismus

Fortschritt

  • Nicht begonnen
  • Planung
  • Umsetzung
  • Laufend

Klimaschutzbericht

Bericht: 1.7.2023 31.12.2023
9. Klimaschutzbericht (01/24)

Statusbeschreibung

Das Jahr 2023 stand weiterhin im Zeichen der nachhaltigen Mobilität und es wurde dazu weiter aktiv kommuniziert, u. a. via Social-Media-Kanälen, Homepage, Newsletter, Konstanz Magazin, Journal etc. sowie zu den Marketingpartnern. Dies funktionierte als Kommunikations- und Reiseanlass gut. Erhebliche Beschwerden gab es teils jedoch über die DB AG (Schienenersatzverkehr, Service etc.). Seit April 2023 ersetzt die Bodenseecard West die bisherige Konstanzer Gästekarte, wodurch der grenzüberschreitende, regionale ÖPNV gestärkt und CO2 eingespart wird. Übernachtungsgäste in Konstanz haben nun die Möglichkeit, mit dieser regionalen Mobilitätskarte den öffentlichen Personennahverkehr im gesamten Landkreis Konstanz zu nutzen und erhalten zudem Ermäßigungen bei Freizeitangeboten und Dienstleistungen. Ziel ist der Umstieg vom PKW auf Bus & Bahn. Auch MTK-intern werden zahlreiche Maßnahmen zur Nachhaltigkeit aktiv umgesetzt, u. a. Angebot des Jobrads, Vorbereitung eines digitalen Dokumentenmanagementsystems, Reduzierung der Auflage von Printmedien etc. Green Event BaWü: Im Oktober 2023 fand der Bio- und Regionalmarkt (im Zusammenhang mit dem Verkaufsoffenen Sonntag) am Konzil und der Mole mit zahlreichen zufriedenen Besuchern statt und wurde erstmals als Green Event BaWü ausgezeichnet. Als Green Event verpflichten sich Veranstalter, Mitarbeitende und Besuchende hier für eine/zu einer umweltfreundliche/n Ausrichtung, u. a. zu Themen wie Energie, Verkehr, Abfallmanagement und sozialer Verantwortung. Mit Unterstützung der Nachhaltigkeitsmanagerin beim REGIO e.V. nimmt die MTK am Green Destinations-Programm teil. Ziel ist es, die Nachhaltigkeit in Unternehmen sowie insgesamt den nachhaltigen Tourismus in der Region weiter voranzubringen. Die Destinationszertifizierung steht ab 2025 an – bis dahin wird die Region (inkl. Konstanz) mit ihren touristischen Betrieben auf diese Zertifizierung vorbereitet. Die MTK-Taskforce Nachhaltigkeit arbeitet mit der Nachhaltigkeits-Managerin der REGIO weiter aktiv und eng abgestimmt an diesem Thema.
Bericht: 1.1.2024 30.6.2024
10. Klimaschutzbericht (07/2024)
Der Bericht enthält keine Daten für diese Maßnahme.

Beschreibung

Ziel der Maßnahme ist es, die Stadt Konstanz als Destination für nachhaltigen Tourismus zu profilieren. In einem nächsten Schritt kann die Zertifizierung von Tourismus-, Hotelier- und Gastronomiebetriebe angestoßen und gefördert werden.

Ausgangslage: Zurzeit hat die Stadt keine tourismusübergreifende Zertifizierung im Bereich Nachhaltigkeit und Klimaschutz. Das Forschungsprojekt SUSTOUR zusammen mit der HTWG untersucht derzeit die Einführung der Labels „Green Destinations“ oder „TourCert“ für die Region Westlicher Bodensee (über den Landkreis zusammen mit der REGIO). Ziel ist es, den Landkreis Konstanz als nachhaltigsten Landkreis Deutschlands zu positionieren. Die REGIO tritt mit der MTK hierbei als Kümmerer für den Bereich Tourismus auf. Dieses Vorgehen wurde im REGIO-Vorstand Mitte September besprochen und die REGIO mit den nächsten Schritten beauftragt.

Maßnahmenbeschreibung: Die Stadt Konstanz tritt in den Zertifizierungsprozess als nachhaltiges Reiseziel ein. Mögliche Label sind bspw. „Green Destinations“ oder „TourCert“. In einem weiteren Schritt werben Vorreiter-Unternehmen aus der Region, die bereits zertifiziert sind, zusammen mit der Marketing und Tourismus GmbH Konstanz für die Zertifizierung von weiteren Leistungsträgern (kann ausgeweitet werden auf weitere Label wie z. B. BioHotel, Klimapositives Unternehmen, DEHOGA Umweltcheck, Viabono). Durch den Eintritt in ein Zertifizierungsnetzwerk kann nicht nur die Stadt durch ein nachhaltiges Image profitieren, sondern Betriebe werden international vernetzt, können sich über Erfahrungen austauschen und Best-Practice-Tipps einholen. Dies sollte möglicherweise regional weitergeführt werden, z. B. durch eine grenzüberschreitende Zertifizierung und Vermarktung von Tourismuszielen der Bodenseeregion via „Green Destinations“. Da bisher nur sehr wenige Regionen das Label „Green Destinations“ haben, wäre dies für die Stadt Konstanz und die Region ein Alleinstellungsmerkmal, das entsprechend vermarktet werden kann.

Die zusätzlichen Kosten, die den Leistungsträgern bei dem Zertifizierungsprozess und der Umsetzung der betrieblichen Klimaschutzmaßnahmen entstehen, können teilweise aus dem städtischen Klimafonds (Maßnahme SP 2) sowie aus der Einführung einer Klima-Gästetaxe (Maßnahme K 10) finanziert werden. Neben dem im Klimaschutz generierten Mehrwert sollte auch für die Gäste ein konkreter Mehrwert erkennbar sein, zum Beispiel durch weitere Verbesserungen bei den klimaschutzbezogenen Leistungen im Rahmen der Gästekarte. Bezüglich der Platzierung von Konstanz als nachhaltige Tourismusdestination und möglicher Zertifizierungen ist die MTK in Federführung, bzgl. der Generierung zusätzlicher klimaschutzgebundener Einnahmen mittels Gäste-Taxe die Kämmerei.

  • Effizienz bzgl. Anschubkosten

  • Gesellschaftlicher Wandel (Wirkungstiefe)

  • Benötigte Stellen

    halbe Stelle bei MTK

  • Zusatznutzen

    Vorbildwirkung, Imagegewinn, Qualitätssicherung

  • Priorität

  • CO₂-Minderungspotenzial der Maßnahme

Verbundene Maßnahmen

Zusammenfassung und Kontakte

Zeitleiste

Laufend

Zuständige Organisationen

Letzte Aktualisierung 10.06.2024